Porträt

Westernreiterin von Weltruf – Sattelfest und nervenstark gewinnt Maria Till Pferdeturniere

Sie ist Leipzigs schönstes Gesicht im Pferdesport. Still und strebsam kämpfte sich Maria Till (21) an die Weltspitze der Westernreiter. Tägliches Training mit von ihr selbst ausgesuchten Pferden ist für sie ein Muss. Dabei verbindet „Gold-Maria“ Sportlichkeit mit Bling-Bling.

Betritt Maria den Stall, gehen die Köpfe ihrer traumhaft schönen Pferde hoch. Nach den Begrüßungsritualen und den Streicheleinheiten folgt das Training. Bis zu vier Stunden täglich übt die Studentin auf den Rücken der Pferde. Dabei legt sie Wert auf Fairness und Perfektion. Mit den ungeheuren tierischen Kräften, die beispielsweise wirken, wenn Erfolgspferd „Arc Captain“ von 60 Kilometern pro Stunde auf null abbremst, kann Maria scheinbar spielerisch harmonisch umgehen. Doch hinter der Kür stecken harte Arbeit und Disziplin.

Schon mit drei Jahren saß Maria im Sattel. „Aber beim Westernreiten kann ich eine viel emotionalere Bindung zum Pferd aufbauen“, begründet die gebürtige Leipzigerin den Wechsel zur Sportart, die ihren Ursprung bei den Rinderzüchtern im Wilden Westen Amerikas hat. Vor rund zehn Jahren begann Maria mit ihrem ersten eigenen Pferd „Mr. Hollywood Rocket“ zu trainieren. Sie wurden schnell ein eingespieltes Team, das deutschlandweit bei Turnieren Erfolge feiern konnte.

„Mein großer Traum war aber, ein Pferd aus der Heimat des Westernreitens zu besitzen“, erzählt Maria. Zur bestandenen Abiturprüfung erfüllte Vater Thomas Till seiner einzigen Tochter den Wunsch. „Wir schauten uns in Amerika riesige Westernfarmen an und konnten einen ausgebildeten Hengst vom mehrfachen Weltmeister Andrea Fappani kaufen“, schwärmt sie. Mit dem 450-Kilogramm-Vierbeiner „Arc Captain“ ritt Maria an die Welt­spitze. Als zweifache deutsche Meisterin holte sie 2017 mit der deutschen Mannschaft (zu der auch Michael Schumachers Tochter Gina-Maria zählte) WM-Gold im Westernreiten.

Dabei legt Maria neben ihrer sportlichen Leistung auch viel Wert aufs Äußere. Trotz aller Wildheit und der regelmäßigen Arbeit im Pferdestall hat Maria lange rote Fingernägel, trägt gern eine Jacke mit unzähligen Swarovskisteinen und einen Gürtel mit einer Bling-Bling-Schnalle. Nun bereitet sich die Westernreiterin auf die nächsten deutschen Turniere sowie auf die Europameisterschaften 2019 vor.

Kontakt: www.saxonia-quarterhorse.com

Thomas Gillmeister

Sie machen eine gute Figur beim Westernreiten: Maria Till und „Arc Captain“. Foto: PICTURE POINT/Kerstin Dölitzsch

23.05.18, 08:05