Titelstory

Startklar für den Winterdienst: Neue Streugutlagerhalle in Betrieb genommen

Rund 6000 Tonnen Salz fasst die neue Streugutlagerhalle für Leipzig. Gemeinsam mit den beiden Leitern des Eigenbetriebs Stadtreinigung Leipzig hat Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal den 18 Meter hohen und 60 Meter langen Neubau kürzlich offiziell in Betrieb genommen.

Insgesamt wurden in den neuen Winterdienststandort 2,9 Millionen Euro investiert.
„Dank der neuen Halle verfügt der Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig ab sofort über höhere Streugutmengen. Statt wie bisher 2500 Tonnen Salz können jetzt bis zu 6000 Tonnen gelagert werden“, betont Heiko Rosenthal. „So muss das Salz nicht mehr in der Wintersaison zu teureren Preisen eingekauft werden. Durch die Nähe zum Zentralobjekt entfallen zudem die Fahrtwege zum früheren Lagerstandort in Böhlitz-Ehrenberg.“
Sechs Jahre liegen zwischen Idee und Fertigstellung der Halle. „Im September 2011 beauftragte die Ratsversammlung uns, eine zentrale Streustoffbevorratung zu prüfen“, erinnert sich Elke Franz, kaufmännische Betriebsleiterin des Eigenbetriebs Stadtreinigung Leipzig.

„Im August 2013 kauften wir das Grundstück hier in der Geithainer Straße 17 und im Oktober 2015 folgte der Baubeschluss für den Neubau der Streugutlagerhalle. Im Juli 2016 luden wir schließlich zum ersten Spatenstich ein“, erinnert sich Elke Franz. Direkt vor der Halle sind zwei Streugutsilos platziert, die jeweils 100 Kubikmeter für das Befüllen der Fahrzeuge fassen. Die Laugenmischstation verfügt über ein Speichervolumen von 150.000 Litern. „Den Salztransport von der Halle in die Streugutsilos gewährleistet ein Becherwerk“, erklärt Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter des Eigenbetriebs Stadtreinigung Leipzig. „Fällt beim Beladen Salz auf die Verladefläche, wird dieses durch Regenwasser in das Sole-Recycling-System abgeleitet. Dieses Wasser nutzen wir wiederum, um die Sole zu erzeugen.“

Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen baute der Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig zudem einen Raum für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Winterdienstes in Form eines doppelten Service-Containers auf. Dieser verfügt über einen Aufenthalts- und einen Sanitärbereich. Der kommunale Winterdienst der Stadt Leipzig räumt und streut bei Schnee- und Eisglätte die verkehrswichtigen und gleichzeitig gefährlichen Straßen. Das entspricht 582 Kilometern. Der öffentliche Winterdienst kommt außerdem an 344 Straßenkreuzungen und Fußgängerüberwegen, 140 Querungshilfen sowie 98 Brücken zum Einsatz. Die Anliegerpflichten der Stadt Leipzig entlang der öffentlichen Grünanlagen erfüllt das gärtnerische Personal der Abteilung Grünanlagen. Dabei wird eine Strecke von insgesamt 156 Kilometern Länge von Eis und Schnee befreit und begehbar gemacht. red.

im Bild: Durch erweiterte Lagermöglichkeiten kann das Salz nun auf Vorrat und damit preiswerter eingekauft werden. Foto: Eigenbetrieb Stadtreinigung

10.12.17, 07:12