Porträt

Das Tagebuch gegen die Traurigkeit – Frau eines Querschnittsgelähmten: Kathrin Stoltze veröffentlicht zur Buchmesse „05 06 07“

Wer ist die Frau hinter einem Betroffenen, der die Diagnose Querschnittslähmung erhält? Mit schonungsloser Offenheit unternimmt Kathrin Stoltze (49) in ihrem gerade erschienenen Buch „05 06 07“ eine Reise ins Ich, um das Wir mit ihrem Mann Sascha (40) neu bestimmen zu können.

 

„Darüber müsste man ein Buch schreiben.“ Wie oft wohl dieser Satz täglich in Deutschland fällt. Kathrin Stoltze hat es jetzt getan. Eine gute Krankenschwester ist sie. Eine geschickte Hobbytöpferin ist sie. Doch ein Buch zu schreiben, wäre ihr nie in den Sinn gekommen. Ein Schicksalsschlag trieb sie regelrecht dazu. Es ist ihre Therapie gegen die Traurigkeit. Jahrelang wurde sie von ihr beherrscht. Gerade als es mit ihrem Mann Sascha am schönsten war, schlug das Schicksal gnadenlos zu. Das Datum 5. Juni 2007 hat sich so in ihr Gedächtnis gebrannt, dass sie es gleich als Titel ihres Buches verwendete.

Ein damals 81-jähriger Autofahrer nahm ihrem Mann in Chemnitz die Vorfahrt, als dieser mit dem Motorrad in der City unterwegs war. Er verletzte sich dabei den elften und zwölften Brustwirbel. Die Diagnose „komplette Querschnittslähmung“ veränderte von einem Tag auf den anderen das bis dahin unbeschwerte Eheleben.

Täglich wird Kathrin im Krankenhaus mit zum Teil schweren Unfallfolgen, mit harten Schicksalen konfrontiert. Aber auf einmal ist ihr Sascha selbst ein Patient, ein Mann im Rollstuhl. „Es war furchtbar und so unwirklich für mich“, schreibt sie am Anfang ihres Buches. „Ich wollte das alles gar nicht glauben. Vielleicht war das nur ein böser Traum, und irgendwann wache ich auf und die Welt ist wieder in Ordnung.“

Um ihr Leben wieder halbwegs in geordnete Bahnen zu bekommen, begann sie nach dem Unfall täglich für sich, ein paar Zeilen aufzuschreiben. Emotionale Sätze voller Ausrufezeichen infolge von Wut und Zweifeln, wegen des täglichen Kampfes gegen die Bürokratie. Leise Sätze voller Hoffnungen nach ersten Erfolgen auf dem Weg in einen ganz normalen Alltag.

Als ihr Sascha nach Jahren mit unzähligen Therapien und hartem Training seine Beine plötzlich sogar für einige Millimeter bewegen konnte, lag sich das Paar weinend in den Armen. Zu diesem Wunder kamen im Laufe der Zeit noch viele andere dazu: Die seit elf Jahren Verheirateten schlossen in Las Vegas ein zweites Mal den Bund fürs Leben und sind nun aus purer Lebenslust auch nach amerikanischem Recht verheiratet. Gemeinsam genoss man eine Kreuzfahrt durch die Karibik. Sascha durfte selbst einen Kampfjet steuern …

„Wir haben eine zweite Chance bekommen und sie genutzt“, zieht Kathrin heute Bilanz. Mit ihr möchte sie auch anderen Betroffenen Mut machen. Deshalb begann sie, die Tagebuchaufzeichnungen zu sortieren, zu ergänzen und sie als Buch zu verarbeiten. Herausgekommen ist ein sehr ehrlicher Tatsachenbericht aus der Sicht der Partnerin des Unfallopfers, die es am Ende ihres Buches so auf den Punkt bringt: „Wir bekamen mit der Zeit mit, dass das Leben nach wie vor schön sein und man es auch genießen kann.“

Buchtipp: Kathrin Stoltze: „05 06 07“, erschienen im Telescope-Verlag, auf der Buchmesse Halle 5, Stand D415

Thomas Gillmeister

Bild: Leben, lieben, lachen trotz schwerem Schicksalsschlag. Darüber berichtet Kathrin Stoltze in ihrem Buch „05 06 07“, das sie ihrem querschnittsgelähmten Sascha gewidmet hat. Foto: PICTURE POINT

13.03.13, 08:03