Titelstory

„Bikes! Das Fahrrad neu erfinden“ – Sehenswerte Ausstellung zu aktuellem Fahrrad-Design im GRASSI Museum

Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt noch bis zum 1. Oktober eine Ausstellung zu aktuellem Fahrrad-Design. Mehr als 60 Fahrradmodelle aus den vergangenen zehn Jahren und Rad-Prototypen aus Europa und Übersee vermitteln ein Bild der heutigen Radkultur.

 

Eine sich verändernde urbane Mobilität und Innovationen rund um Technik, Material und Design haben die Gestaltung und Ausstattung von Fahrrädern in kürzester Zeit enorm verändert. Die Ausstellung zeigt gegenwärtige Strömungen der neuen Radkultur auf. Vorgestellt werden unter anderem Lastenräder aus Dänemark und Falträder aus Großbritannien, Modelle aus Bambus und Carbon sowie Räder mit extrem leichtem Titanrahmen aus den USA, puristische Singlespeeds mit Zahnriemenantrieb oder aufsteckbaren Motoren, die jedes herkömmliche Rad in ein E-Bike verwandeln.

Während technische Innovationen das Fahrraddesign in den vergangenen Jahren  rasant verändert haben, steht auch eine Neubewertung des Fahrradfahrens an sich im Fokus. Sie macht sich an einer verkehrspolitischen Neuorientierung fest. In dieser spielt das Fahrrad eine gewichtige Rolle, wenn es um die Lösung massiver Verkehrsprobleme geht. Wir erleben heute eine Veränderung der Mobilität, die mit einem Trend zum Fahrrad einhergeht und sich vor allem im urbanen Raum abzeichnet. Fahrraddesign bedeutet daher nicht nur die Gestaltung der äußeren Erscheinungsweise und die Weiterentwicklung technischer Lösungen, sondern vor allem das Verstehen und Eingreifen in die gelebte Umwelt. Letztlich steht es für die Frage, in welcher Welt wir heute leben wollen.

Die Ausstellung reflektiert unterschiedliche Aspekte der urbanen Fahrradnutzung – mit dem Stadtraum und seiner Fahrradinfrastruktur als Ausgangspunkt. Für Pendler und Kurzstreckenfahrer gibt es heute zahlreiche Anreize, auf das Fahrrad umzusteigen. Auch Transport ist längst nicht mehr nur Domäne des Automobils. Ein weiterer Fokus richtet sich auf die zunehmende Individualisierung und Kultivierung des Fahrradfahrens. Zum Fahrrad als Medium der künstlerischen Auseinandersetzung ist es hier lediglich ein kleiner Schritt. Fahrradfahren als Chance der Teilhabe an Mobilität für Alle ist ebenso Thema wie letztlich die Frage, wie das Fahrrad der Zukunft aussehen wird.

Im „Bikes Labor“ finden Kinder wie Erwachsene verschiedene kreative Herausforderungen wie beispielsweise Spiele aus Fahrradelementen. Eine Leseecke mit Fahrradliteratur, Katalogen und Infomaterial lädt zum Informieren ein. Auf dem Vorplatz des GRASSI Museums bietet das Projekt „meyouwedo“, ein Semesterprojekt von Studierenden der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Raum als Begegnungsstätte für spontane Interaktionen. In der Fahrradselbsthilfewerkstatt und der „BikeKitchen“  kann mit professioneller Hilfe geschraubt werden oder einfach nur ein Kaffee oder Tee zu einem guten Gespräch genossen werden (immer Mi. bis Fr. 16 bis 20 Uhr, Sa. 10 bis 22 Uhr und So. 10 bis 18 Uhr). PM

www.grassimuseum.de

Bild: Hochtechnisiertes Radfahren im Jetzt: Der „Drahtesel“ hat in den vergangenen 200 Jahren eine erstaunliche Entwicklung vollzogen.Foto: GRASSI Museum/Schindelhauer

16.07.17, 08:07